Das Tor zum Delta

Das Tor zum Delta

Die letzte Etappe auf der es wirklich Kilometer zu bewältigen gab ist geschafft. Ich bin in Tulcea [Tuultscha] angekommen, der letzten Stadt vorm Donaudelta.

Ziemlich geschlaucht habe ich die letzten 107 Kilometer hinter mich gebracht. Mein Körper hat mir Signale gesendet, dass er jetzt wirklich eine Pause braucht. Das ist auch gut so, denn jetzt haben wir uns Erholung verdient.

Nach 3 Wochen radeln

Tulcea ist die Hauptstadt der Region Dobrutscha. Die Stadt dient vielen Touristen als Ausgangspunkt für Ausflüge ins Donaudelta – so auch mir. Von hier an geht’s nur mit dem Boot weiter.

Der Hauptgrund warum ich unbedingt nach Tulcea zurückkommen wollte ist mein Freund Mario. Er war im Jahr 2019 bei meiner letzten Rumänienreise mein Gastgeber in Tulcea. Seit dem ist der Kontakt nie abgerissen. Mario hat mir damals einen der unglaublichsten Couchsurfing Erlebnisse beschert. Seine liebenswerte und hilfsbereite Art sind ein Geschenk. Er ist für mich ein Ratgeber, Inspirator und obendrein sehr guter Zuhörer. Angefangen als Koch, managed der gebürtige Filipino das 2 Dragons Restaurant in Tulcea, steht aber wenn nötig auch selbst in der Küche. Während meines Aufenthalts genieße ich die asiatischen Köstlichkeiten angepasst an den rumänischen Gaumen 😅.

Also falls jemand nach Tulcea kommt – Restaurant 2 Dragoni – bestes asiatisches Restaurant in ganz Rumänien 🙏

Ich erhole mich hier in Tulcea von den Strapazen der letzten 2.400 km. Ich gönne mir eine Massage und lasse das Rad für einen Tag stehen. Morgen Mittwoch nehme ich die Fähre nach Sulina. Dem letzten Ziel dieser Reise. Dort werde ich dann nur noch die 5 km mit dem Rad an den Strand zurücklegen, mich in den Sand legen, den Moment auskosten und die Reise innerlich Revue passieren lassen.

25 Gedanken zu „Das Tor zum Delta

  1. Einzigartiges Erlebnis!!!

    Freu mich auf die Erzählungen von dir nächste Woche . Komm gut heim Bro.
    Gib aber jetzt deinem Körper jetzt Mal viel gutes Essen und Schlaf:)

  2. Servus Jacob
    eine Reise weit weg und gleichzeitig nahe zu Dir, mit Höhen und Tiefen, Regen und Hitze, Couch und Hotel, allein und mit neuen Bekanntschaften, Gespräche mit Einheimischen und mit Dir selbst,……
    Du hast die Polaritäten des Reisen erlebt und gelebt, und das spürt man in Deinen Reiseberichten. Danke dafür und wir wünschen Dir/Euch noch viele inspirierende Reisen durchs Leben.
    Walter und Inge

  3. Hallo Jacob,
    Ich ziehe den Hut ganz tief vor dir! Coole Leitung! Gratulation!
    Auch freu ich mich sehr, dass alles perfekt geklappt hat!
    Wermutstropfen für mich: Deine täglichen Reiseberichte sind für mich zum fixen Bestandteil beim Frühstück geworden! Sie werden mir fehlen! Aber vielleicht – Otto bitte weghören – gibt es ja weitere Projekte!
    Ich wünsch dir noch einen schönen und entspannten Ausklang! Alles Liebe, Franz

    1. Lieber Franz,
      vielen herzlichen Dank für deine anerkennenden Worte!
      Bezüglich weiterer (längerer) Abenteuer ist in absehbarer Zeit aufgrund familiärem Zuwachs und beruflicher Veränderung nichts geplant. Aber ich habe gehört, dass auch der Abschnitt von Donaueschingen nach Ulm sehr schön sein soll. Vielleicht kommt Papa da ja mit?
      Das Radreisefieber hat mich mit dieser Reise jedenfalls voll gepackt, da komm ich jetzt nicht mehr raus 😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert