Esztergom

Esztergom

Etappe 5 war eine gemütliche Angelegenheit. Gestartet aus Komarno ging es nahezu ausschließlich entlang des Hauptstroms. Dies war insofern schön, da ab Bratislava die Donau kaum in Sichtweite des Radwegs kam.

Das Wetter war wieder überragend. Das musste ich für eine Abkühlung in der Donau nutzen.

Nach 55 km erreichte ich die Stadt Sturovo in der Slowakei. Am anderen Ufer liegt die ungarische Stadt Esztergom. Sicher eines der Highlights meiner bisherigen Tour und auch eine der schönst gelegenen Kirchen die ich bisher besucht habe. Die Kathedrale Unserer lieben Frau und des heiligen Adalbert oder kurz die Basilika von Esztergom.

Esztergom von der slowakischen Seite aus

Von Weitem aus sieht man bereits die Kuppel der Kathedrale liegt sie doch auf einem 100 Meter hohen Hügel am Ufer der Donau. Das monumentale Bauwerk besticht durch eine ungehöre Schönheit. Esztergom ist das Zentrum der katholischen Kirche in Ungarn, Sitz des ungarischen Erzbischofs und zugleich die größte Kirche des Landes. Zwischenzeitlich war sie sogar die Hauptstadt Ungarns. Die Burg neban war Sitz der ungarischen Könige – soviel Geschichte in einer Stadt. Derzeit wird an der Kathedrale viel renoviert, innen verdeckt leider ein Netz die Schönheit der Kuppel. Auch die Museen die ich nicht besuchen konnte sind ein Grund wieder hierher zu kommen.

Ansonsten darf ich berichten, dass der Radweg nicht mehr so schön asphaltiert ist wie weiter oben an der Donau. Kilometerlange Schotterwege steckt mein Gravelbike jedoch problemlos weg. Auch körperlich geht’s mir sehr gut. Der Nacken macht sich hin und wieder bemerkbar, aber nach kurzen Lockerungsübungen beeinträchtigt mich das nicht weiter. Die Beine sind klarerweise nicht mehr so frisch wie zu Beginn, aber auch das stellt kein Problem dar. Überrascht bin ich von meinem Sitz. Nach 5 Tagen fühlt sich das Sitzen am Rad immer noch sehr OK an. Vaseline hilft 😄

So sehr ich die Einfachheit der Buchung von booking.com schätze, wenn irgendwie die Möglichkeit besteht in der Unterkunft direkt zu buchen, dann versuche ich das. Einerseits erspare ich mir Geld und im besten Fall bleibt auch der Unterkunft selbst mehr Geld übrig. In der Regel zahlen die Unterkunftgeber zumindest 10-15% Provision an booking. Einem Unternehmen mit 11 Mrd. $ Umsatz dürfte das nicht allzu schaden. Im Fall meiner Pension waren auf booking.com 32€ fürs Zimmer angeboten, ich bin direkt hingefahren und bezahlt habe ich dann nur 20€ – ohne verhandeln versteht sich.

Morgen wartet ein weiteres schönes Highlight. Es geht in die dritte Hauptstadt der Tour – Budapest.

16 Gedanken zu „Esztergom

  1. „Jeder Mensch auf Erden hat einen Schatz, der ihn erwartet“, sagte sein Herz. „Wir Herzen sprechen jedoch wenig von diesen Schätzen, weil die Menschen sie schon gar nicht mehr entdecken wollen.“ – Alchimist – Paulo Coelho

    Du hast ein schönes Herz 💜

  2. Lieber Onkel Jacob!
    Wir haben gerade deine ganzen Berichte bei Omi
    gelesen und die Bilder dazu angesehen.
    Wir wünschen dir alles Gute für die nächsten Etappen und und schicken dir viele Grüße
    LUZIA, PAUL und ADRIAN 🙂

    1. Hallo liebe Luzia, lieber Adrian und lieber Paul,
      ich freu mich, dass euch Omi vorgelesen hat und dass ihr meine Reise mitverfolgt!
      Freu mich euch bald wieder zu sehen! Bis dahin bleibts brav und bereitet Omi nicht zu viel Stress!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert