Novi Sad

Novi Sad

Fünftes Land erreicht: Serbien. Ich bin in der Stadt Novi Sad angekommen.

Überraschend gut ausgebaut sind die Radwege in Serbien bisher. Es liegt zwar deutlich mehr Müll auf den Straßen als beispielsweise in Ungarn oder Kroatien aber es gibt gut abgetrennte Radwege, nicht nur entlang der Donau sondern auch in der Stadt selbst. Es ist trotz leichter Bewölkung extrem heiß. Wahrscheinlich bisher der heißeste Tag auf der Reise.

Ich darf heute bei Darko übernachten. Er ist ein Experte für Digitales Marketing und erklärt mir, dass viele internationale Firmen auf serbische IT Experten setzen. Insbesondere hier in Novi Sad soll sich ein IT Hub befinden – das Silicon Valley Serbiens wie er sagt.

Novi Sad ist die zweitgrößte Stadt Serbiens und Hauptstadt der Region Vojvodina. Nebenbei ist sie auch noch europäische Kulturhauptstadt 2022. Sehenswert ist die Festung Petrovaradin – sie war die größte im österreichisch-ungarischen Kaiserreich. Leider bleibt mir keine Zeit für viel Kultur hier – ich muss weiter.

Ungarische Besatzer verübten 1942 ein Massaker an Serben, Roma und Juden in Novi Sad. Mindestens 1246 Menschen wurden ermordet und anschließend in die Donau geworfen. Das Mahnmal unterhalb erinnert heute an diese Schandtat. Im Hintergrund die Festung.

Mahnmal in Novi Sad für die Judenerdmordung

Die serbische Gastfreundschaft gebietet es, dass mein Gastgeber Darko mir sein Bett überlässt und er selbst auf einer Yogamatte am Boden schläft. Ich fühle mich ein wenig schlecht dabei. Mein Rad stellen wir in der Wohnung ab, er meint hier sei es am sichersten. Ich bin dankbar.

34 Gedanken zu „Novi Sad

  1. Hi Jakob! Your mom sent me the link to your blog, and I’ve been checking in often. What an adventure! Thanks for putting so much time and background information into your posts. It’s great stuff.

    Glg, your first Ami Gastschwester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert